Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Problem - Schattenmieten

Schattenmieten zeigen sehr gut, wie groß das Problem mit den zu hohen Mieten in Berlin ist. Teilweise das doppelte der Mietendeckelmiete soll gezahlt werden. Sogar die Berlinovo macht da mit. Ich habe mich mit dem Finanzsenator dazu ausgetauscht. Ich hoffe er berät das morgen in der Aufsichtsratssitzung in diesem Sinne:

 

"Auch die landeseigene Berlinovo, die die Immobilien der früheren Skandalfonds der Bankgesellschaft verwaltet, weist in ihren Annoncen darauf hin, dass die aktuellen Mietforderungen nur die „vorläufige Gesamtmiete“ darstellen. Dagegen regt sich Widerspruch in der rot-rot-grünen Koalition. „Berlin zwackt keine Gewinne der Berlinovo ab, damit die Berlinovo sich selbst gut auf dem Markt positionieren kann und die Berliner Garantien aus dem Bankenskandal 2002 nicht braucht“, sagt die Linken-Abgeordnete Hendrikje Klein. „Aus dieser aktuell komfortablen Situation heraus muss die Berlinovo Vorbild auf dem aggressiven Markt sein, einen sozialen Zweck verfolgen, Schattenmieten nicht zulassen und zeigen, dass Wohnraum in erster Linie den Menschen, die darin wohnen, dient und nicht zur Rendite.“

Hier geht es zum Artikel der Berliner Zeitung.


Sozial- und Mietrechtsberatung in Lichtenberg

Jurist David Fischer führt seit Januar 2018 eine kostenlose Beratung zu Sozial- und Mietrechtsfragen durch. Diese ersetzt keine anwaltliche Vertretung, es kann aber eine Einschätzung in Ihrer Angelegenheit gegeben werden und Sie erhalten Tipps, welche Schritte zu unternehmen sind.
Bitte melden Sie sich persönlich, per E-Mail (team@hendrikjeklein.de) oder telefonisch (030-98565362) eine Woche vorher an. Die Sprechstunde findet in der Regel jeden zweiten Montag im Monat in der Zeit von 16 bis 18 Uhr im Bürgerbüro Hendrikje Klein und Harald Wolf, Alfred-Kowalke-Straße 14, 10315 Berlin, statt.