Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Volksbegehren Deutsche Wohnen & Co Enteignen - Genossenschaften sind nicht betroffen!

Manche behaupten, dass durch das Volksbegehren auch die Genossenschaften enteignet würden. Das ist nicht korrekt!

 

DIE LINKE. Berlin unterstützt das Volksbegehren Deutsche Wohnen & Co Enteignen und setzt sich gleichzeitig für starke Genossenschaften ein. Denn diese leisten einen wichtigen Beitrag für bezahlbares Wohnen und stabile Mieten. Sie werden daher von einer Vergesellschaftung nicht betroffen sein.

Die Fakten sind:

Das Volksbegehren und seine Unterstützer:innen möchten Genossenschaften von der Vergesellschaftung grundsätzlich ausnehmen!

Die Initiator:innen des Volksbegehrens wollen einen Gesetzentwurf, der die Genossenschaften rechtssicher schützt.

Der Zweck einer Vergesellschaftung nach Artikel 15 Grundgesetz ist bei Genossenschaften bereits erfüllt. Damit ist eine Vergesellschaftung von Genossenschaften grundgesetzlich ausgeschlossen.

Hier nochmal zum Nachlesen.


Sozial- und Mietrechtsberatung in Lichtenberg

Jurist David Fischer führt seit Januar 2018 eine kostenlose Beratung zu Sozial- und Mietrechtsfragen durch. Diese ersetzt keine anwaltliche Vertretung, es kann aber eine Einschätzung in Ihrer Angelegenheit gegeben werden und Sie erhalten Tipps, welche Schritte zu unternehmen sind.
Bitte melden Sie sich persönlich, per E-Mail (team@hendrikjeklein.de) oder telefonisch (030-98565362) eine Woche vorher an. Die Sprechstunde findet in der Regel jeden zweiten Montag im Monat in der Zeit von 16 bis 18 Uhr im Bürgerbüro Hendrikje Klein und Harald Wolf, Alfred-Kowalke-Straße 14, 10315 Berlin, statt.